Neuigkeiten

Dezember

Das „Bild des Monats“ Dezember ist von Luise aus dem Jahrgang 11 und entstand im Werkstattunterricht zum Thema „Bild des Menschen“.

November

Das Bild des Monats im November ist eine Fotoserie von Ben aus der Klasse 11a. Die Fotos entstanden zum Thema Selbstinszinierung in unterschiedlicher Kleidung.

Oktober

Das „Bild des Monats“ Oktober ist eine Buntstift-Zeichnung von Mathis aus der Klasse 6a. Sie entstand während des Lockdowns zum Thema „Mein Baumhaus“.

September

Wir freuen uns im September ein Bild von Annalena aus dem Kunst-Grundkurs des 12. Jahrgangs als Bild des Monats zu präsentieren. Das Bild ist eine Fineliner-Zeichnung zum Thema „Urbane Raumsituation – Das Bild der Stadt“ und zeigt das alte Rathaus von Hannover.

August

Im August zeigen wir als „Bild des Monats“ eine Fotografie von Hanno aus der Klasse 7d.

Das Bild (rechts) entstand zum Thema fotografische Selbstinszenierung im Stil eines historischen Gemäldes. Es orientiert sich an der Malerei „Dienstmagd mit Milchkrug“ (1660) von Jan Vermeer.

Juli

Im Juli zeigen wir ein ganz besonderes „Bild des Monats“: Mit dem abgebildeten Foto hat Antonia Gaida aus der Klasse 9c den 1. Preis des LUMIX-Fotowettbewerbs gewonnen!

Der Wettbewerb wurde im Rahmen des LUMIX Festivals ausgeschrieben. Über 300 Schülerinnen und Schüler reichten Fotografien zum Thema „#stayathome“ ein, in denen sie fotografisch dokumentierten, wie sie mit der Corona-Krise zu Hause umgehen. Unter Leitung von Frau Oestreich haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c im Homeschooling zum Thema des Fotowettbewerbs gearbeitet und konnten mit den entstandenen Fotografien am Wettbewerb teilnehmen.

Wir gratulieren ganz herzlich!

Juni

Das „Bild des Monats“ Juni ist eine Buntstiftzeichnung von Darja aus der Klasse 5a. Es entstand zum Thema Illustration einer Kurzgeschichte im Stil eines Wimmelbildes.

Mai

Im Mai ist als „Bild des Monats“ eine Fotoarbeit von Gregor und Justus aus der Klasse 7c zu sehen. Die thematische Vorgabe für die Fotografie war die Inszenierung von Modell-Eisenbahnfiguren im Kunstraum.

April

Das „Bild des Monats“ April ist eine Gruppenarbeit von Jesper, Luuk, Henry und Felix aus der Klasse 8b. Die Abbildung zeigt einen Ausschnitt aus einer insgesamt über zwei Meter langen Wandzeichnung, die zum Thema Ornament entstand.

März

Das „Bild des Monats“ März ist von Marta aus dem Kunstkurs des 11. Jahrgangs. Ihre Bleistift- und Buntstift-Zeichnung entstand im Werkstattunterricht zum Thema „Wasser“.

„Dieses Bild soll die Verbindung von Mensch und Wasser darstellen. Die verschiedenen warmen und kalten Farben in der Träne sollen jeweils für positive und negative Gefühle stehen.“ (Marta)

Februar

Wir freuen uns, im Februar ein Bild von Helene aus dem Kunst-Grundkurs des Jahrgangs 12 als „Bild des Monats“ zu zeigen. Es entstand zum Thema Zeichnung und Blumenstillleben.

Die Aufgabenstellung war, die Farbe zunächst per Zufallsverfahren aufzutragen und das Bild anschließend mit einem schwarzen Fineliner zeichnerisch zu überarbeiten.

Januar

Das erste „Bild des Monats“ im Jahr 2020 ist eine Wasserfarben-Arbeit von Teresa aus der Klasse 5c. Das Bild entstand zum Thema Dschungel, Farbkontraste und Grüntöne mischen.

Bild des Monats

Im Jahr 2020 wird es in jedem Monat ein „Bild des Monats“ geben. Dafür wird die Kunstfachschaft jeweils ein besonders gelungenes Bild aus dem Kunstunterricht auswählen, das dann einen Monat lang auf der Internetseite und im Schulgebäude zu sehen sein wird.

Für die Auswahl werden alle zweidimensionalen Arbeiten der Klassen und Kurse aller Jahrgangsstufen einbezogen, so dass jede Schülerin und jeder Schüler prinzipiell die Möglichkeit hat, dabei zu sein und ein breites Spektrum an Arbeiten gezeigt werden kann. 

Lange Nacht der Mathamatik 2020 – Mathenacht zu Coronazeiten

In der Nacht vom 20. auf den 21. November 2020 hätte die sechste Auflage der „Langen Nacht der Mathematik“ an der Schillerschule stattfinden sollen. Coronabedingt wurde im Oktober jedoch schweren Herzens entschieden, dass die Mathenacht in diesem Jahr ausfallen müsse.

Dagegen „wehrten“ sich einige aktuelle und ehemalige Schillerschüler*innen, die in den letzten Jahren an der Mathenacht teilgenommen hatten, mit Erfolg. Sie wollten von Zuhause aus an der Mathenacht teilnehmen. Die Lehrkräfte, die sich über dieses großes Engagement und Interesse gefreut haben, richteten im Vorfeld für Teams aus den Jahrgängen 7, 9, 12 und 13 Videokonferenzräume ein. Die Teams meldeten sich eigenständig an und nahmen Hilfsmittel wie Geobretter aus der Schule mit nach Hause.

Am Freitagabend um 18 Uhr ging es für alle Jahrgangsgruppen mit den Aufgaben aus der 1. Runde los. Unterstützt von einigen Lehrkräften und den Ehemaligen arbeiteten alle Schüler*innen sehr erfolgreich. Die Siebtklässler blieben bis halb 1 nachts hartnäckig und lösten große Teile der Aufgaben aus der 1. Runde. Die Neuntklässler und auch die Oberstufenteams schafften es sogar noch vor bzw. kurz nach Mitternacht in die zweite Runde. Gegen 2 Uhr nachts verabschiedeten sich die Lehrkräfte und waren baff, als sie sich um 7 Uhr morgens wieder in die Videokonferenzen einschalteten. Sowohl die Neuntklässler als auch die Oberstufenschüler hatten „durchgerechnet“ und es in die finale 3. Runde geschafft! Damit nicht genug, hatten sie sogar auch die anspruchsvollen Aufgaben der 3. Runde zu großen Teilen lösen können und es bundesweit auf einen 5. bzw. 13. Rang geschafft.

Wir gratulieren allen Schüler*innen zu den großartigen Leistungen und bedanken uns beim VFS, der diese mit kleinen Preisen honoriert hat.

Nun freuen wir uns auf die nächste Mathenacht, die hoffentlich wieder in der Schule stattfinden kann.

Fachgruppe Mathematik

Internationale Challenge saubere Umwelt

Eine Partnerschule hat die Schillerschule angesprochen, ob die Schillerschule Hannover nicht an der internationalen Fotochallenge zum Zweck einer sauberen Umwelt teilnehmen möchte.

Wie genau es geht seht ihr hier

one-piece-of-rubbish-schillerschule

 

Wir sind Europaschule!

„Die Einheit Europas war ein Traum von wenigen. Sie wurde die Hoffnung für viele. Sie ist die Notwendigkeit für alle.“ (Konrad Adenauer)

Europaschule Schillerschule: Minister Tonne zeichnet mehrere Schulen aus, die Europaschule werden v.l Hannah 18, Kaya 18, Minister Tonne, Frau Beate Günther ( Schulleiterin), Alessia 16, Jonas 15
Foto: Samantha Franson

 

Bereits Konrad Adenauer verstand die wichtige Rolle, die ein geeintes Europa für uns und unsere Gesellschaft haben würde. Neben unserer nationalen Identität gewinnt es immer mehr an Bedeutung, auch als mündiger und selbstbestimmter Europäer aufzutreten, für den europäischen Arbeitsmarkt gewappnet zu sein und sich für die europäischen demokratischen Werte einzusetzen. All diesen Herausforderungen stellt sich unsere Schule tagtäglich – sowohl im unterrichtlichen als auch im außerunterrichtlichen Bereich. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, unseren Schülerinnen und Schülern zu helfen, ihren Platz in unserer europäischen Gemeinschaft zu finden. Wir bereiten unsere Schülerschaft im Unterricht mit unserem breiten Angebot an Projekten, Auslandsfahrten und Sprachzertifikaten darauf vor, als verantwortungsbewusste Europäer zu agieren.

Aus diesem Grund war es die logische Konsequenz, uns für die Zertifizierung mit dem Siegel „Europaschule“ zu bewerben, um auch nach außen hin zu zeigen, dass Europa und die damit verbundenen Werte eine entscheidende Rolle in unserem Schulalltag spielen. So entschied sich die Gesamtkonferenz im vergangenen Jahr schließlich dazu, sich für das Siegel zu bewerben.

Im Laufe der Bewerbung wurde deutlich, dass der europäische Gedanke in unserer Schule nicht nur von den Sprach-Fachgruppen, sondern von allen Fachbereichen geteilt wird. Aus diesem Grund wurde für die Bewerbung ein fächerübergreifendes „Europacurriculum“ erstellt, das widerspiegelt, wie konsequent und vielschichtig Europa in unseren Fachcurricula verwurzelt ist. Außerdem wurde eine Übersicht über alle außercurricularen Aktivitäten erstellt, die deutlich gemacht hat, in wie vielen verschiedenen Bereichen es den Schülerinnen und Schülern ermöglicht wird, sich auf ihre Zukunft als europäische Bürger vorzubereiten. Es ist uns ein Anliegen, jeden individuell zu fördern – eine Prämisse, die unseren Schulalltag immer wieder aufs Neue bestimmt, sei es im Rahmen unserer Sprachenfahrten und des Erasmus-Projektes oder unserer verschiedenen Arbeitsgemeinschaften und Projekte: Durch die vielseitigen Aktivitäten möchten wir unsere Schülerinnen und Schüler  auf Europa vorbereiten. Die Umsetzung des Gesamtkonzeptes und wie der europäische Gedanke an der Schule gelebt wird, bilden die Grundlage für die Verleihung der Auszeichnung „Europaschule“. So überreichte  unser Kultusminister, Herr Grant Hendrik Tonne, unserer Schule schließlich am 31. August 2020 im Rahmen einer coronabedingt eingeschränkten, aber dennoch sehr feierlichen Zeremonie die Urkunde und damit den Titel „Europaschule“, was eine große Ehre für unsere gesamte Schulgemeinschaft darstellt.

 „Europa wächst nicht aus Verträgen, es wächst aus den Herzen seiner Bürger oder gar nicht“ (Klaus Kinkel, Bundesminister des Auswärtigen 1992 bis 1998). In diesem Sinne freuen wir uns, dass wir an der Schillerschule gemeinsam einen Beitrag dazu leisten können, Europa wachsen zu lassen.

(Claudia Henkel)

PU – Tag: 5 Sinne eine Welt Jg. 10

Vom Schauspiel bis zur eigenen Komposition – im Laufe der Schuljahre haben wir durch den PU-Unterricht viele verschiedene künstlerische Bereiche kennengelernt.
Diese Themen haben uns jedes Mal auf einer sehr persönlichen Ebene angesprochen, wie auch das Thema dieses Halbjahres: Hannover und Ich.

Als erstes haben wir uns mit den für uns am bedeutendsten Orten Hannovers beschäftigt. Aus eben diesen Orten sollten wir anschließend unseren eigenen „roten Faden“ erstellen. Dazu sind wir alle gemeinsam in die Innenstadt gefahren und haben in Kleingruppen Plätze oder Sehenswürdigkeiten unserer Wahl besucht und auf Fotos festgehalten, um daraus ein Plakat zu gestalten, mit dem wir unseren Faden präsentieren sollten.

Durch die Präsentationen aller Gruppen ist uns klar geworden, wie unterschiedlich die Sichtweise auf Hannover sein kann.
Das größte Projekt dieses Quartals haben wir kurz vor unserem PU-Tag begonnen; die Aufgabe war eine Assemblage, das heißt eine Art 3D-Modell, anzufertigen, die unseren persönlichen Blick und unsere Verbindung mit Hannover veranschaulichen sollte. Bei der künstlerischen Gestaltung hatten wir keine Einschränkungen und konnten individuell entscheiden, auf welche Art und Weise wir unser Hannover darstellen wollten.

Am PU-Tag hatten wir den ganzen Tag zur Verfügung, unser Projekt weiterzuführen. Dadurch konnte man sich nicht nur sehr gut auf seine Arbeit konzentrieren sowie größere Teile fertigstellen, sondern sich gleichzeitig auch untereinander austauschen und inspirieren lassen. Die entspannte Arbeitsatmosphäre und freie Zeiteinteilung hat uns besonders gut gefallen.
In den nächsten Stunden werden wir unser Projekt beenden und den anderen präsentieren; wir sind schon sehr gespannt auf die fertigen Assemblagen der anderen und was Hannover für sie bedeutet.

Mathe aktiv: Experimente mit Messwerkzeugen

Die Klasse 9a hat historische Messwerkzeugen hergestellt und sich damit praktisch die Strahlensätze erarbeitet.





Schülersprecherwahl 2020

Hier stellen sich die KandidatInnen für die Schülersprecherwahl 2020 vor. Bitte vergesst nicht, direkt nach dem Anschauen des Videos eure Favoritin oder euren Favoriten in der Umfrage bei IServ zu wählen.

https://www.schillerschule-hannover.de/wp-content/uploads/2020/10/Schülersprecherwahl2020.mp4#t=1

Bonner Mathematiktunier

Wie auch in den letzten Jahren hat die Schillerschule mit ihren talentiertesten Schülern*innen am Bonner Mathematikturnier teilgenommen, das in diesem Jahr am 18. September, jedoch erstmalig nicht in Bonn, sondern vor dem Bildschirm stattfand. Coronabedingt haben die Organisatoren vom Hausdorff Center for Mathematics das spannende Wettbewerbsformat aus Staffel (vormittags) und Sum of Us (nachmittags) in Videokonferenzen abbilden müssen.

Die drei Teams der Schillerschule, die sich in den beiden Vorwochen begleitet von Herrn Ratkovic, Herrn Kishk und Herrn Berk anhand von Vorbereitungsmaterialien und Aufgaben der Vorjahre auf das Turnier vorbereitet haben, agierten gut in ihren Teams. Dies war auch notwendig, da es insbesondere die Staffelaufgaben in diesem Jahr in sich haben sollten. Zur Halbzeit lagen unsere Teams in der Mitte des Teilnehmerfeldes, arbeiteten sich im Nachmittagsteil jedoch noch etwas nach vorne, so dass unser bestes Team auf einem guten 22. Rang bei 63 teilnehmenden Schulen landete. Wir gratulieren Maren, Clara, Felix, Jesse und Carlos sehr herzlichen und bedanken uns beim VFS, der einen Preis für unser bestes Team gestiftet hat.

Fachgruppe Mathematik


Abstimmungsergebnis Schulkleidung

Liebe Schüler, Lehrer und Eltern,

kurz vor dem Urlaubsstart möchten wir noch verkünden, welches Motiv die Schiller-Schulkleidung künftig zieren wird. Das Motiv 2 hat mit überwältigender Mehrheit gewonnen. Vielen Dank an alle, die an der Doodle Abstimmung teilgenommen haben. Hier nochmal das Ergebnis der 682 Teilnehmer im Detail:

Motiv 1: 48
Motiv 2: 299
Motiv 3: 103
Motiv 4: 85
Motiv 5: 144

Schöne Ferien !
Ihr und Euer Schillershop-Team

Schillerschüler erreichen 3. Platz bei der Deutschen Schulschach Meisterschaft 2020!

Nach dem Gewinn der Niedersächsischen Meisterschaft im März, hatten wir uns schon sehr auf die letzte Turnierrunde gefreut . Allerdings konnte das Finale der Schulschachmeisterschaft dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nur am Computer stattfinden. Wir wären natürlich viel lieber wieder nach Bad Homburg gefahren, aber besser online spielen als gar nicht. Dieses Verfahren war für Spieler wie Ausrichter völlig neu und entsprechend fehleranfällig. Leider hatten wir gegen den Erstplatzierten eine technische Panne – Johannes wurde in ausgeglichener Stellung plötzlich vom Schachserver ausgeloggt -, sodass das Partie für uns als verloren gewertet wurde. Gegen alle anderen Mannschaften konnten wir ganz klar gewinnen. So gesehen ist ein deutschlandweiter 3. Platz für unsere Schulmannschaft einerseits zwar ein großer Erfolg, aber andererseits im Hinblick auf die von uns nicht verschuldeten Umstände auch etwas enttäuschend. Wie dem auch sei, wir sind auf unsere Spieler sehr stolz! Als Gewinn haben wir die brandneue Schachsoftware Fritz 17 erhalten.Brett 1: Johannes von Mettenheim (7d)Brett 2: Alessandro Gärtner (5c)Brett 3: Tobias Strübel (6d)Brett 4: Jonas Elgeti (6a)Ersatzspieler: Oskar Freiling, Ben Friedmann, Paul Schmidt (6a) (AG Leitung Herr Madyda)

Neuigkeiten – Archiv