Wir sind ein starkes Team – Wie es nach dem Brand weitergeht

Wir sind ein starkes Team

Die Zeichen nach dem Brand der zwei Sporthallen stehen in der Schillerschule auf Erneuerung und voller Elan hat die Schulgemeinschaft bereits nach kurzer Zeit Konzepte und Ideen entwickelt, sodass der Schulalltag einschließlich Sportunterricht gelungen weiterlaufen können.

Frau Böck, Frau Günther und Herr Gaebel planen wie es weitergeht

„Ich bin begeistert von den vielen großartigen Einfällen, die unsere Fachgruppe Sport spontan zur Sicherung des Sportunterrichtes in die Praxis umgesetzt hat“ sagt Schulleiterin Beate Günther. Gemeinsam mit dem Fachobmann Frederik Lenhard, den Sportlehrer*innen und besonders auch mit Heidrun Böck, der Koordinatorin des Stundenplans, haben Frau Günther und der stellvertretende Schulleiter Andreas Gaebel die Tage nach dem Brand erfolgreich alle Hebel in Bewegung gesetzt, um einen reibungslosen Schulbetrieb aufrecht zu erhalten – und das hat geklappt.

„In dieser Zeit merken wir alle, Schulleitung, Lehrer*innen, Eltern und Schüler*innen, aber vor allem auch unser Hausmeister Matthias Wallasch mit seiner Frau, was Zusammenhalt und gemeinsames Handeln schaffen können. Wir sind ein echt starkes Team“ resümiert Frau Günther stolz.

Frau Kalinowski und Frau Petersen planen alternative Inhalte für den Sportunterricht

„Unser Blick auf den Sportunterricht ändert sich gerade und wir nutzen die Situation als Chance, um andere Formen des Unterrichtes zu realisieren“ berichtet Sportlehrerin Katharina Kalinowski. Mountainbiken im Harz oder Klettern im Kletterpark, unterrichtet im Blockunterricht, sind hier im Gespräch ebenso wie Windsurfing. Aber auch der herkömmliche Sportunterricht kann weiterhin stattfinden.

Unser neuer Soccerground

„Die große Hilfsbereitschaft der Eltern hat uns positiv überrascht, die sofort mit Bällen und Sportgeräten aus dem privaten Bereich ausgeholfen haben, sodass wir unser Außengelände, das mit dem Soccerground und dem Sportplatz viele Möglichkeiten bietet, voll nutzen können“ meint Kalinowski.

Der Schülersprecher Aaron Richter berichtet, dass sich die Sorgen der Schüler*innen, die es in der Zeit direkt nach dem Brand gab, nun legen. „Im Sportunterricht wird momentan improvisiert, und das funktioniert gut. Die Schüler*innen freuen sich besonders auf die neuen Hallen, die nach aktuellsten Standards und Techniken erbaut werden“, schließt Aaron.

Jette Theising (Jg.12) erzählt, dass für ihren Bereich „Turnen“ ganz schnell eine Lösung gefunden wurde. „Eine Schule in der Nähe stellt uns Hallenzeiten zur Verfügung, darüber sind wir sehr froh“ resümiert sie.

Herr Wallasch im Dauereinsatz

Matthias Wallasch und seine Frau, Hausmeister und gute Engel der Schillerschule, haben viel zu tun. „Am liebsten hätte ich momentan tausend Hände. Aber ich liebe meine Schule und setze alles daran, dass wir hier weiterhin einen sicheren und attraktiven Lernort behalten“ sagt er zuversichtlich. Mit der Stadt und der Polizei ist er im Gespräch, wie sich das umsetzen lässt. Auch bei der Klärung der Brandursache und der Suche nach den Täter*innen ist er für die Polizei ein wichtiger Helfer.

„Wir sind auf einem guten Weg, die Sporthallensituation zu meistern. Besonders froh sind wir, dass durch die großartige Arbeit aller Einsatzkräfte am Brandtag alle anderen Gebäude der Schillerschule gerettet wurden und der Schulbetrieb dadurch weiterlaufen kann“ schließt Frau Günther.

                                                                                                                                  Beate Imhof

Neues Gottesdienstlogo

Entwürfe für neues Gottesdienstlogo ausgezeichnet

In einem fächerübergreifenden Projekt von Kunst und Evangelischer Religion haben Schüler*innen des jetzigen 10. Jahrgangs in einem Zeichenwettbewerb ein neues Logo für die Abitur- und Einschulungsgottesdienste der Schillerschule entworfen. Die drei Schülerinnen mit den passendsten Entwürfen bekamen nun einen Preis überreicht. Den ersten Platz mit dem Siegerinnenbild belegte Emilija (10b), den 2. und 3. Platz erreichten Isabella (10c) und Mahdia (10b).

In jedem Jahr gibt es an der Schillerschule einen Einschulungs- sowie einen Abiturentlassungsgottesdienst. Die Einladungskarten sowie Liederzettel ziert dabei eine Zeichnung, die Wiedererkennungswert hat und den Ein- und Austritt aus der Schillerschule verdeutlichen soll. „Seit über 10 Jahren verwenden wir dafür das gleiche Bild, so kam die Idee auf, dass es Zeit für eine Erneuerung ist- und warum nicht in einem Wettbewerb von Schillerschüler*innen ein neues Logo erstellen lassen?“, erklärt Beate Imhof, Fachobfrau Evangelische Religion, die das Projekt gemeinsam mit der Kunstlehrerin Theresa Heilkenbrinker realisiert hat.

Da Frau Heilkenbrinker in ihrem Kunstkurs gerade das Thema „Kommunikationsdesign“ behandelte und sie angetan war von dem Projekt, ließ sie mit den vier damaligen 9. Klassen ein neues Logo erstellen. „Die Schüler*innen haben sich sehr gut auf die Thematik eingelassen und am Ende war ich erstaunt über die vielen unterschiedlichen kreativen Ergebnisse.“, sagt Theresa Heilkenbrinker.

Am Ende gab es dann für eine vorher bestimmte Jury, die aus den Organisator*innen der Gottesdienste bestand, die Qual der Wahl. „Alle Zeichnungen waren künstlerisch sehr stark und wir mussten lange überlegen.“ fasst Beate Imhof den Entscheidungsprozess zusammen. In einem knappen Ergebnis hat nun das Bild „Boote“ das Rennen gewonnen und die Zeichnerin Emilija freut sich sehr über die Anerkennung.
Als Preise gab es jeweils einen Gutschein für eine Drogeriemarke und für den 1. Platz zusätzlich eine Schokoladenüberraschung.

Beate Imhof

Einladung

Junior Science Café 02.06.2022 - Atomkraft - Letzte Rettung?

Dieser Frage stellen wir uns im diesjährigen Junior Science Café zusammen mit geladenen Experten. Und Euch heißen wir natürlich auch willkommen, als Zuschauer oder als aktive Diskussionspartner.
Was erwartet Euch?
Spannende Diskussionen für und wider Atomkraft, interessante Sichtweisen und qualifizierte Meinungen.

Stattfinden wird diese Diskussionsrunde am 02.06.2022 um 15.30 Uhr in der Mensa der Schillerschule. Um dem Namen des Junior Science CAFÉS treu zu bleiben, gibt es natürlich auch ein Kaffee-und-Kuchen-Buffet.

Wir freuen uns auf Euch!

Solar Cup 2022

SolarCup2022

Sonnenenergie für kleine Flitzer

Am 5.5.2022 fand der Solar Cup in Mellendorf statt. Die 8d war für die Schillerschule mit Herrn Glückhardt an den Start gegangen. Nach zwei Monaten harter Arbeit fuhren wir nach Mellendorf. Auch wenn zwei Autos die „Zulassung“ nicht erhielten, konnten wir kleinere Probleme in der Reparaturwerkstatt lösen, sodass drei Autos startklar waren. Um 13.10 begannen die Läufe der ersten Runde. Unserem ersten Lauf verlor unser Auto nur ganz knapp. Aber den nächsten Lauf gewannen wir, da das andere Auto zwar schneller war, aber aufgrund von Startproblemen unseres nicht einholen konnte. Im letzten Lauf fuhr unser Auto zwar zuverlässig, war aber leider deutlich langsamer als die anderen. Ein Auto schaffte es also ins Halbfinale. Dort verloren wir leider gegen schnellere Autos.

Das Finale zwischen vier Autos war für uns aber dennoch spannend bis zum Ende, da alle Autos sehr schnell waren und man nicht absehen konnte, wer gewinnen würde. Am Ende gewann ein Auto mit Umschaltsystem, sodass es nicht umgedreht werden musste und dadurch deutlich an Zeit gewann. Nach einem Eis von Herrn Glückhardt in Mellendorf fuhren wir wieder zurück zum Hauptbahnhof, wo unser Ausflug zu Ende war. Wir haben an diesem Tag wirklich viel gelernt und hoffen, dass wir im nächsten Jahr mit unseren neuen Erkenntnissen wieder dabei sind und dann besser abschneiden werden.

Hans und Kasra, 8d

Besuch aus Frankreich

Fachgruppe Französisch

Französische Kollegin zu Gast

Fachgruppe Französisch

In der letzten Woche hatten wir Besuch von einer französischen Kollegin: Angélique Perceveaux, die an unserer Schule in den Fächern Deutsch, Französisch und Darstellendes Spiel hospitiert hat. So konnten unsere Schülerinnen und Schüler aus erster Hand all ihre Fragen zur französischen Sprache und zu Frankreich direkt an eine Expertin stellen.
Auch die Französisch Fachgruppe hat sehr von ihrem Aufenthalt, ihren Kenntnissen und ihrer Persönlichkeit profitiert.

Chantal Lange

#standwithukraine

#standwithukraine

#standwithukraine.

Als Zeichen des Friedens und der Solidarität mit der Ukraine haben sich die Jahrgänge 7-10, stellvertretend für die gesamte Schillerschule, auf dem Sportplatz zusammengefunden. Mit dem stillen Protest rufen wir dazu auf, weiterhin die Ukraine zu unterstützen und den schrecklichen Angriffskrieg nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Es werden immer noch dringend Sach- und Geldspenden benötigt, ein Spendenlink findet sich hier: www.spendenkonto-nothilfe.de

Felix, Jg. 12, für die SVW

Bild des Monats

Mai

Die Fassade einer Person, angelehnt an Andy Warhols Tontrennungen, zeigt das linke Bild des Diptychons. Der 13er Kurs (eA) erstellte jeweils zwei Portraits, welche die unterschiedlichen Seiten einer Persönlichkeit widerspiegeln. Anastasia wählte für diese Aufgabe Johnny Depp als Vorlage und überzeugte im rechten Porträt durch eine sehr gelungene Bleistiftzeichnung, welche einen Blick hinter die Fassade, auf die persönliche Seite der Person darstellt.

April

Mit dem Thema „Persönliches / Emotionales“ beschäftigten sich die SchülerInnen des Kunstkurses (eA) in Jhg. 13 bei ihrer letzten praktischen Arbeit vor ihren Abiturprüfungen. Martas Linolschnitt zeigt eine kroatische Meerlandschaft, die sie an ihre Kindheit erinnert, da sie ihre Ferien oft in Kroatien verbrachte.

März

Dieses Pop-Art-Portrait, angelehnt an Andy Warhols Arbeiten, stammt aus der Klasse 9d und ist das Bild des Monats im März. Zum Thema Bild des Menschen gestaltete Sophie diese Tontrennung nach einer Fotografie.

Februar

Dieser Gebäudeentwurf in der Zwei-Fluchtpunkt-Perspektive stammt von Joris aus der 10c und ist unser Bild des Monats im Februar. Dabei sollte aus einem Alltagsgegenstand ein komplexes Gebäude gestaltet werden. Joris wählte dafür eine Kaffeemaschine und zeichnete mit Bleistiften, Buntstiften und dünnen Filzstiften ein Gebäude in den Bergen.

Januar

Das erste „Bild des Monats“ im Jahr 2022 zeigt ein experimentelles Selbstportrait von Ella aus der 9c. Dabei hat sie nicht nur ihr Äußeres abgebildet, sondern auch ihre Persönlichkeit zum Ausdruck gebracht. In einem von ihr dokumentierten Prozess hat sie verschiedene Techniken ausprobiert und ihr Selbstportrait immer wieder überarbeitet. Sie hat mit Bleistiften, Filzstiften, Kreide und Collagentechnik gearbeitet.

Bild des Monats 2022

Seit dem Jahr 2020 wird es in jedem Monat ein „Bild des Monats“ geben. Dafür wird die Kunstfachschaft jeweils ein besonders gelungenes Bild aus dem Kunstunterricht auswählen, das dann einen Monat lang auf der Internetseite und im Schulgebäude zu sehen sein wird.

Für die Auswahl werden alle zweidimensionalen Arbeiten der Klassen und Kurse aller Jahrgangsstufen einbezogen, so dass jede Schülerin und jeder Schüler prinzipiell die Möglichkeit hat, dabei zu sein und ein breites Spektrum an Arbeiten gezeigt werden kann.

Rückblick:

OsterCamp Hildesheim

OsterCamp Hildesheim

Ferien? Langeweile? Nein, nicht für die Sportlerinnen und Sportler des Rudervereins an der Schillerschule die unterstützt durch das Programm ‚‘Startklar in die Zukunft‘ des Landes Niedersachsen sechs spaßige, spannende und sportliche Tage in Hildesheim verbrachten.

Am Samstag, den 2.4. ging es mit einem Anhänger voller Boote und viel Gepäck los nach Hildesheim. Für den ersten Tag stand das Kennenlernen der Gruppe, des Geländes und des Seitenkanals auf dem Plan. Auch das sehr wechselhafte Aprilwetter konnte uns in den nächsten Tagen nicht vom Sport an der frischen Luft abhalten – auch wenn der unfreiwillige Wasserkontakt von Henri dann doch etwas zu früh war für die Jahreszeit. Nachmittags zeigte Valentina am Krökeltisch ihr ganzes Können. Beim Krafttraining und Ergofahren gehörte auch das Fischspiel auf den Trainingsplan und es konnten einige neue Highscores erreicht werden.

Auch Abends und in den Mittagspausen wurde viel gespielt. Neben Glück hatte wohl auch besonders Antons Argumentationsfähigkeit einen großen Einfluss auf seine Siege bei den unzähligen Runden Bohnanza. Ein besonderes Highlight war außerdem das Choasspiel, bei dem die auf dem ganzen Gelände verteilten Karten mit Symbolen gesucht, Fragen beantwortet sowie Aufgaben bewältigt werden mussten. Der Klamottentausch für einige Runden sowie die mehrstimmige Version von “Alle meine Entchen“ sorgten für viel Gelächter und beim Erraten des Alters der Trainer gab es doch einige Schwierigkeiten und Abweichungen von mehr als 7 Jahren bei den Vermutungen… Am Pizzaabend war dann die Kreativität der Sportlerinnen und Sportler auf andere Art und Weise gefragt und es gab so manche ausgefallene Belagkombinationen.

Da die Coronazahlen leider noch immer sehr hoch waren, entschieden wir uns gegen den eigentlich angedachten Schwimmbadbesuch und für den kleinen, alternativen Wettkampf “Schlagt die Trainer“. In verschiedenen Geschicklichkeits-, Sport und Wissensspielen mussten die Sportlerinnen und Sportler gegen die Trainer antreten um möglichst viele Punkte zu gewinnen. Nach einem fulminanten Start für Owen (beim Karten sortieren) und Frau Ost (beim Spielfiguren schätzen) war danach kein Land mehr in Sicht für die Trainer. Sofie ließ den Pokerchip-Turm trotz Owens waghalsig gelegter Chips nicht einstürzen und an Vinzents Begabung im „Länderumrisse raten“ kam keiner heran. Der Sieg im letzten Spiel für die Trainer konnte den Punkteabstand zwar noch etwas verkleinern, am Endergebnis aber nichts mehr verändern.

Am Donnerstag, den 7.4. ging es nach einer letzten Rudereinheit auf dem Wasser dann zurück nach Hannover. Nach dem Vortrag eines während der Zeit in Hildesheim entstandenen Gedichts mussten dann nur noch die Boote aufgeriggert und zurück auf ihre Plätze gelegt werden.

 

Aktion „Scheine für Vereine“

Rückblick: Aktion: „Scheine für Vereine“ 2021 sehr hilfreich

Auch im Jahr 2021 nahm der Ruderverein der Schillerschule an der Aktion „Scheine für Vereine“ von REWE teil.

Bei der Sammelaktion kamen über 3000 Scheine zusammen, so dass wir Fitness-Balancekissen, Speed Ropes, Medizinbälle, Football-Bälle, elastische Fitnessbänder und ein Doppelwaffeleisen bestellen konnten.

Insgesamt haben die Sportgeräte einen Wert von etwa 900 Euro, die dem Sportbereich zugutekommen und bei der AG und im Sportunterricht genutzt werden können.

Nun startet bereits die neue Runde und es können wieder Scheine für den Ruderverein gesammelt werden!

Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben und wieder mitmachen möchten!
Julia Ost und Kai Versäumer

Roboter als Sumo-Ringer

2. Lego-Roboter-Sumo Wettkampf

Welcher Roboter überzeugt als Sumo-Ringer? Über die letzten Wochen haben einige Schülerinnen und Schüler der Robotik-AG an ihren Robotern gearbeitet um sie fit zu machen für einen ganz besonderen Einsatz: dem 2. AG-internen Lego-Roboter-Sumo Turnier, auf das alle wegen der Corona-Einschränkungen über zwei Jahre warten mussten.

Am 27. April 2022 war es endlich soweit: vier Teams mit 13 Schülerinnen und Schülern aus Jahrgang 5-8 schickten ihre Roboter auf das Spielfeld.  Ziel war es, wie auch beim echten Sumo-Ringen, den gegnerischen Roboter zu suchen und dann zu versuchen, sich gegenseitig aus dem kreisrunden Spielfeld zu schieben. Der Spaß am Tüfteln, Bauen, Programmieren und immer wieder Testen der Roboter stand im Vordergrund der Vorbereitungen. Die Roboter haben sich spannende Wettkämpfe geliefert und wir freuen uns schon auf den nächstjährigen Roboter-Sumo-Wettkampf der AG.

Die folgenden Platzierungen wurden erreicht:

    • Niemand“ aus Jg. 5 erreichte den 4. Platz knapp hinter „Dante“ aus Jg. 8 auf Platz 3.
    • Den ersten Platz sicherten sich „The Fast“ mit Gero, Maximilian, Sunil und Felix (aus der 5b/6d) vor dem zweitplatzierten Team „Calli Strüzelal-Zelalbel“ mit Youmna, Katharina und Marlena aus der 5c/5d.

Herzlichen Glückwunsch allen Teams!

N. Bücker, F. Bergmann
Robotik-AG