Kloster auf Zeit – Zeit im Kloster

Benediktinerinnenkloster Herstelle
4. – 8. Juni 2018

An der Klosterfahrt 2018 in die Benediktinerinnen-Abtei vom Heiligen Kreuz Herstelle nahmen neben Herrn Vogel als Fahrtenleiter aus dem 11. und 12. Jahrgang folgende 28 Schülerinnen und Schüler teil:

Clara, Julien, Johanna, Alexander, Annika, Kilian, Cornelius, Paul, Julius, Isabelle, Madeline, Philipp, Lukas, Vanessa, Dorian, Denis, Jana, Annika, Viktoria, Sebastian, Stefanie, Clara, Paul, Constantin, Lena, Maren, Niclas und Sara.

Beispielhaft für die Klosterfahrt 2018 nach Herstelle sei hier der Eindruck von Philipp und Dorian wiedergegeben:

Der Aufenthalt im Kloster war für uns eine aufschlussreiche Zeit, aber vor allem eine interessante und neue Situation. Das Leben im Kloster konnten wir in dieser kurzen Zeit intensiv miterleben und wir waren aktiv mit eingebunden.
Das Gespräch mit Schwester Lucia sowie mit der Leiterin des Klosters haben uns sehr gut gefallen. Unsere Fragen wurden uns umfangreich beantwortet. Wir lernten, dass die Suche nach Gott wichtig ist und jeder das wahrnehmen kann. Eigentlich können wir von uns aus sagen, dass wir uns direkt zu Beginn wohl und geborgen gefühlt haben, weil wir als Gruppe im Kloster mit großer Herzlichkeit willkommen geheißen wurden. Hinzu kommt die offene und verständnisvolle Art der Schwestern uns gegenüber. Auch durch Aktionen, wie die Gartenarbeit, wurde unser Zusammenhalt des Kurses gestärkt, aber auch Spaß durfte nicht fehlen. Ohne unsere technischen Geräte lag der Fokus auf dem Klosterleben und wir haben schöne, lustige Abende gemeinsam verbracht. Durch die gemeinsamen Gebete entstand eine besondere stille Atmosphäre, was ungewöhnlich war, da wir eigentlich ein eher redefreudiger Kurs sind. Schade ist allerdings, dass die Gebete provisorisch in einem kleinen Raum gehalten wurden, da die Kirche im Umbau ist. Zudem war die Struktur der Gebete nicht sehr vielfältig und unsere Stimmlage konnte nicht mithalten. Alles in allem aber war das Kloster eine tolle Zeit. Das frühe Aufstehen, verbunden mit einer disziplinierten Routine, haben uns eine neue Art gezeigt, bescheidener zu leben. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und freuen uns, dass wir dabei sein durften.

Philipp und Dorian